Alle Seiten zum Schlagwort 'Siedler'. angezeigt.

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler auf ihrer Reise von der Dunkelheit überrascht wurden und sich eine Bleibe für die Nacht suchen mussten. Spät nachts erreichten sie eine Stadt und irrten wie einst Maria und Josef von Herberge zu Herberge. Doch nirgends war ein freies Zimmer zu finden. Als sie der Verzweiflung nahe schon aufgeben wollten, erkannten sie in der Ferne plötzlich einen Lichtschein.

Orange Wings ...

"Orange Wings" konnten Sie auf dem Schild am Dach der Herberge lesen, als sie näher kamen. Doch als sie Einlass suchten, war keine Menschenseele zu sehen. Nur ein sogenannter Check-In-Automat versperrte ihnen noch den Weg in ein warmes Bett - doch der war schnell überwunden...

Erst unter dem Licht der morgendlichen Sonne erkannten sie mit Schrecken, wo sie wirklich hingeraten waren. Zuerst verwunderte sie ein wenig das orange Band um ihr Handgelenk.

Oranges Band ...

Die orange Plakette, die plötzlich an ihre Kleidung geheftet war, machte sie zwar etwas stutzig, beunruhigte sie aber noch nicht wirklich.

Orange Plakette ...

Auf dem Weg zum Frühstüch lächelten sie noch über "Seminarräume", die an Wäschekammern und Waschküchen erinnerten.

Seminarräume ...

Das blanke Entsetzen war ihnen aber ins Gesicht geschrieben, als sie andere verzweifelte Bewohner dieser "Herberge" sahen, wie sie an den Gitterstäben rüttelten, mit denen ihre "Zimmer" umschlossen waren.

Gefangene !!!

Als sie die gestreifte Jacke des "Gastes" sahen, waren sie endgültig davon überzeugt - man hatte sie auf heimtückische Weise in ein Gefängnis gelockt!

Irgendwie fanden sie irgendwo eine offene Türe, durch die sie ins Freie schlüpften und rasch das Weite suchten, das sie glücklicherweise auch fanden ...

Neuzeit = Alles

(Irgendwer. Erstellt: 2005-10-02. Tags: Z-village, Siedler, Geschichten, Weisheiten, Tüftler)

PrEgo (Na bitte!), ein begnadeter Bastler und Software-Ästhet hatte vor langer Zeit in einem genialen Schaffensrausch für irgendwen ein kurzes aber hocheffektives Unterprogramm geschaffen, das Zeitformate konvertierte und Zeitdifferenzen berechnete. Ausgeklügelte Formeln verknüpften Variablen wie "Altzeit", "Jetztzeit" und "Neuzeit". Am Ende des Unterprogramms standen die nahezu schon philosophischen Worte

Neuzeit = Alles;

Der genaue, literarisch wertvolle  Originalcode ging aber leider irgendwie verloren ...

Der folgende wissenschaftlich-philosophischen Dialog mit PrEgo entspann sich, als irgendwer versuchte, diese Wortkunst der besonderen Art wieder ans Tageslicht zu fördern

Hallo PrEgo,

Vielleicht erinnerst Du Dich noch an irgendwen. Irgendwer hat nämlich wieder zugeschlagen und sich auf einer Webseite unsterblich verewigt. Unter der Rubrik "Kunst" fehlt eindeutig noch ein lyrisch-prosaischer Beitrag. Irgendwer hat dabei an Deine unsterblichen Programmzeilen gedacht, die mit den schicksalsträchtigen Worten:

Neuzeit = Alles;

geendet haben. Irgendwer weiß zwar, daß es unwahrscheinlich ist, dass dieses Kunstwerk die Zeiten überstanden hat, aber sollte es noch existieren, wäre es irgendwem ein besonderes Vergnügen, es auf einer Webseite zu veröffentlichen und gebührend zu rezensieren.

Beste Grüße,

Irgendwer

Auf die einfache Anfrage zur Bereitstellung des Ursprungstextes folgt eine philosophische Betrachtung über die Verknüpfung von 'Neuzeit' und 'Alles', die auch das 'Gestern' und das 'Jetzt' inkludiert.

Hallo Irgendwer,

irgendwie denke ich schon, dass irgendwo die tiefsinnigen, die das Universum neu klassifizierenden Worte 'Neuzeit = Alles;' bei Irgendwem gelagert sind, denn schließlich wurde durch diese banal anmutende Formel das posteinsteinsche Zeitalter eingeleitet.

Erkannte man zuvor den Zusammenhang zwischen Masse, Energie und Lichtgeschwindigkeit, so wird durch die Zuordnung 'Neuzeit = Alles;' ein klarer anschaulicher Zusammenhang erkennbar, der endlich ALLES im Universum inkludiert.
Dieses Alles steckt natürlich in der Neuzeit, sie kann nur in der Neuzeit stecken, denn nur die Neuzeit beinhaltet den Letztzustand aller Ereignisse.

Die Erkenntnis dieses Zeitphänomens zeigt aber auch, dass die Neuzeit nur ein differentieller Punkt im Zeitstrom sein kann. Sofort nach Zuordnung des 'Alles;' ist alles schon tiefste Vergangenheit, genaugenommen wurde alles wieder ungültig und ist für das 'Jetzt' nur mehr in der Nachwirkung von möglicher Bedeutung.

Allerdings unterliegt das 'Jetzt' ebenso dem Zeitfluss und zeigt gleiches Verhalten. Dadurch kann man, vorausgesetzt die Zeitdifferenz, also das dt zwischen 'Neuzeit' und 'Jetzt' geht gegen Null, die 'Neuzeit' durch die Variable 'Jetzt' substituieren, wodurch nach obiger Gleichung klar erkennbar wird, dass 'Jetzt' gleich 'Alles;' ist.

'Alles' ist zwar Schnee von 'Gestern', aber der Mensch lebt gerne in der Vergangenheit und stößt sich nicht unbedingt an fehlerhaften Definitionen.

Nicht nur in der Softwareentwicklung, auch Im täglichen Sprachgebrauch wird dieser eigentlich nicht mehr gültige Zusammenhang oft verwendet. So hört man Sätze wie: "Sag mir lieber 'Jetzt' gleich 'Alles;'!" oder "Was die in der 'Neuzeit' nicht 'Alles;' entdeckt haben..." usf. Ich möchte aber 'Jetzt' nicht abschweifen, werde irgenwann in 'Nächster Zeit' irgendwo 'Alles;' absuchen.

LG PrEgo

Irgendwer vermutet dahinter die Weltformel und entwickelt dazu eine erste Theorie...

Hallo PrEgo,

Deinen Ausführungen zufolge könnte es sich bei dieser Gleichung um die lange gesuchte Weltformel handeln, die die Welt, das Universum und überhaupt 'Alles' erklärt. Deinen Ausführungen zufolge hat aber auch das 'Jetzt' und das 'Gestern' eine wichtige Bedeutung, die in der Weltformel auf jeden Fall noch berücksichtigt werden muß.

Wie jedermann weiß, ist der Unterschied zwischen 'Gestern' und 'Jetzt' (=Übergang zwischen Gegenwart und Vergangenheit) verschwindend klein:

Gestern + dt = Jetzt

Damit:

Neuzeit = Alles; (kennen wir schon)
Jetzt
= Neuzeit + dt (dein Postulat)
Gestern
+ dt = Jetzt = Neuzeit + dt

Damit ist auch: Gestern = Neuzeit = Alles (!)

Diese überraschende Erkenntnis zeigt uns, dass 'Alles' allgegenwärtig bzw. absolut zeitlos ist. Ich hoffe, Du kannst mit dieser Erkenntnis leben ...

LG

Irgendwer

P.S.: Das Auffinden der historischen Zeilen würde uns bei diesen Betrachtungen noch ein gehöriges Stück weiterbringen...

PrEgo postuliert eine andere Zeitenfolge und erhält über die Vermutung des doppelten Null-Zeitsroms ein überaschendes Ergebnis ...

Hallo Irgendwer,

ich möchte bei Deinen Ausführungen eine Kleinigkeit ändern, da die Zeitfolge chronologisch so aussieht:

'Gestern' 'Neuzeit' 'Jetzt'
Neuzeit = Alles; (ja, das kennen wir schon)
Jetzt = Neuzeit + dt (ist auch ok)

aber nun:

Gestern + dt = Neuzeit (nicht 'Jetzt'!)

daraus erkennen wir in der Substitution:

Gestern + dt = Jetzt - dt

somit:

Jetzt = Gestern + 2dt (Doppelten-(Null-)Zeitstom beachten!!!)

da aber dt => 0 folgt richtigerweise:

Gestern = Neuzeit = Jetzt = Alles (!)

Interessant, dass im Vorfeld der Weltformel gleichzeitig ersichtlich wird, dass die 'Neuzeit' durch ein gleich großes zeitliches negatives Weiterschreiten von 'Jetzt' erreicht wird, wie auch durch ein gleich großes zeitliches positives Weiterschreiten von 'Gestern'.

LG PrEgo   

Irgendwer findet eine allgemeinere Formel, die auch ohne dem Postulat des doppelten Null-Zeitsroms Gültigkeit hat. Die Interpretation des Ergebnisses ist aber eine harte Nuss ...

Hallo PrEgo,

diese Ausführungen kann ich nicht ganz unwidersprochen lassen, da Du nicht nur die Vereinfachung dt --> 0, sondern auch 2dt --> 0 verwendet hast. Daher ist diese Theorie als überaus grenzwertig zu sehen. Das Ergebnis:

"Ist eh 'Alles' gleich!"

kann aufgrund der Vereinfachung nur in Nullter Ordnung Gültigkeit besitzten.

(1) 'Neuzeit' = 'Alles'; (davon gehen wir aus)
(2) 'Jetzt' = 'Neuzeit' + dt (ist auch ok)
(3) 'Gestern' + dt = 'Neuzeit' (nicht 'Jetzt', einverstanden!)
(4) Zeitenfolge: 'Gestern' 'Neuzeit' 'Jetzt'

Aufgrund der Zeitenfolge (4) und (1) ergibt sich:

(5) 'Gestern' + dt = 'Neuzeit' = 'Alles'

oder

(6) dt = 'Alles' - 'Gestern' (ein universielles Maß für den Zeitablauf !).

Damit folgt aus (2) und (6) (und zwar unbeschränkt gültig für alle dt !):

'Jetzt' = 'Neuzeit' + 'Alles' - 'Gestern'

Da 'Neuzeit' = 'Alles', erhalten wir:

(7) 'Jetzt' = 2 'Alles' - 'Gestern'

So, dieses Ergebnis is zwar unbeschränkt gültig, aber ebenso verwirrend. Fällt Dir dazu eine Interpretation ein ? Oder ein Experiment womit man es verifizieren könnte?

LG

Irgendwer (ist jetzt ziemlich verwirrt ...)

Das subversive Element steigt in die Diskussion ein und wirft neue Fragen auf ...

Hallo Irgendwer und PrEgo

Als subversives Element möchte ich dazu nur anmerken, dass diese Diskussion das Potential hat, auf subversive Art das Leben der gesamten Menschheit zu verändern.

Ihr solltet aber auch die Mehrdimensionalität unserer Raumzeit nicht ganz vergessen: Ist dt ein Skalar oder ein Vektor, der in den subversiven Subraum zeigt?

Das Subversive Element

PrEgo findet eine Interpretation der Weltformel und beantwortet die subversive Frage ...

Hallo Subversives Element und Irgendwer,

endlich wird durch die Ableitungen alles klarer, anschaulicher und übersichtlicher, obwohl ein klein wenig dt später neue Fragen auftauchen, so auch die Richtung des dt's und überhaupt 'Alles'.

Gut gefällt mir Gleichung (7)

(7) 'Jetzt' = 2 'Alles' - 'Gestern'

Neue Perspektiven eröffnen sich, wir wollen (7) durch 2 dividieren und umformen:

(8)'Alles' = 'Jetzt'/2 + 'Gestern'/2

Was erkennen wir? Wenn wir tatsächlich 'Alles' erhalten wollen, reicht das halbe 'Gestern'. Wahnsinn! Wir brauchen nicht das ganze 'Gestern', so wie man ohne Weltformel sicherlich annehmen würde. Allerdings, der Wermutstropfen, ein halbes 'Jetzt' muss dabei sein.

Ungeheuerlich die Auswirkung in der Praxis:

Nicht einmal ein Universalgenie mit allem Wissen des Universums braucht das Gesamtwissen von 'Gestern' oder von 'Jetzt', lediglich 50% reichen da! Nur noch 50% von 'Jetzt' dazu und fertig ist 'Alles'.

Zur Dimension von dt:

Noch ist alles Spekulation, aber ich liebäugle da schon damit, dass es ein Vektor, mit hoher Wahscheinlichkeit sogar ein vieldimensionaler Vektor sein muss, dar einmal - trotz seiner Kürze - drohend aus dem subversiven Raum auf uns zeigt, das anderemal wild und ungestüm durch die subversiven und durch die normalen bis abnormalen Räume züngelt. Mal lugt er in die noch nicht von uns definierte 'Vergangenheit', kehrt darauf sein Vorzeichen um und erhascht etwas vom 'Alles', das noch gar nicht existiert. Klingt vielleicht etwas prosaisch - ist es auch! Was uns an dieser Stelle fehlt, sind tatsächlich die Experimente, die uns 'Alles' besser verstehen lassen.

LG PrEgo

Irgendwer formuliert einige weitere wichtige Folgerungen aus der Weltformel ...

Hallo PrEgo,

tatsächlich hat uns die ebenso einfache wie geniale Umformung von (7) zur wichtigen Formel (8) eine entscheidenden Schritt in unserer Erkenntnis weitergebracht! Letztere Formel erlaubt (neben Deinen bahnbrechenden Ausführungen) nach Anwendung des Distributivgesetzes:

(9) 'Alles' = ('Jetzt' + 'Gestern')/2

auch folgende weitere Interpretation:

Nur aus der harmonischen Synthese des 'Gestern' mit dem 'Jetzt' und durch Bildung des goldenen Mittelwertes kann 'Alles' gewonnen werden. Außerdem kann 'Jetzt' NICHT das Gegenteil von 'Gestern' sein:

(10) 'Jetzt' <> -'Gestern'

da sonst 'Alles' = 0 (='Nichts' !) sein würde, was der grundlegenden Definiton von 'Alles' widersprechen würde.

Mit der Dimension von dt wäre ich überaus vorsichtig! Wäre nämlich dt < 0 ("... kehrt darauf sein Vorzeichen um ..."), würde sich aufgrund

(6) dt = 'Alles' - 'Gestern'

ergeben:

(11) 'Alles' - 'Gestern' < 0 oder 'Gestern' > 'Alles' Widerspruch! (es gibt nicht mehr als 'Alles'!)

Was ist eigentlich mit 'Morgen'? Hat sich das schon jemand überlegt ?

Irgendwer

Der Schulla Koarl, der hat den Vorteil heraussen ...

Hallo Irgendwer,

leider bin ich bis jetzt(?) beruflich stark beschäftigt. Ja, ja hätt' ich nur den Vorteil wie der Schulla Koarl heraussn. Ich brauch etwas Zeit, um die Weltformel zu bewältigen...

Nur soviel im Moment zu:

"Widerspruch! (es gibt nicht mehr als 'Alles'!)" Durch die Umkehr des dt's kommts zur Raumreduktion, zum inversen Urknall, zur Implosion aller Implosionen und es stimmt:

>> es gibt nicht mehr als 'Alles'!

..denke ich, oder?

LG PrEgo

Andere Länder - Andere Sitten

(Irgendwer. Erstellt: 2005-10-02. Tags: Siedler, Kultur, Geschichten, Abenteuer, Schilder)

Es begab sich zu jener Zeit, als es irgendwen auf der Suche nach z-village in ein fremdes Land verschlagen hatte, in dem die Leute ihn mit "Bon jour" und " a va?" ansprachen. Auch bemerkte irgendwer bald, dass die Leute in diesem Lande den schönen Dingen des Lebens nicht abgeneigt waren und gerne ein Gläschen guten Weines zu einem guten Essen tranken.

Aber irgendwer staunte nicht schlecht, als er bemerkte, dass sogar eigene Straßenschilder dem (übermäßigen) Genuss alkoholischer Getränke gewidmet wurden. So war die Zufahrt zu bestimmten Lokalen offensichtlich nur für Getränke Lieferanten ("Sauf Service") erlaubt.

Sauf Service...

Einfahrt nur für den Sauf Service und andere Getränke-Lieferanten!

Und um nach einer durchzechten Nacht sicher nach Hause zu kommen, waren scheinbar "Sauf Taxis" eingerichtet worden, für die sogar eigene Haltezonen freigehalten wurden.

Sauf Taxi...

Hier dürfen nur Sauf Taxis stehenbleiben!

Trotz aller dieser Maßnahmen ließ sich aber die steigende Gewaltbereitschaft im Straßenverkehr offensichtlich nicht eindämmen. So wurde an besonders kritischen Stellen vor Verkehrsteilnehmern mit Wutausbrüchen ("Rappel") gewarnt.

Rappell...

Vorsicht! Hier kommen häufig Wutausbrüche (""Rappel"") von gereizten Autofahrern vor.

"OK", dachte sich irgendwer kopfschüttelnd. "Andere Länder, andere Sitten ...", trank sein Wein-Gläschen aus und ging zu Fuß nach Hause.

Der Wurzelsepp ist als bewundernswerter Zeitgenosse von  stoische Ruhe und in sich ruhender Medidation bekannt, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.

Es begab sich zu jener Zeit, als sich einige Bewohner von z-village in ungebührlicher Weise über die von den Urahnen überlieferte Handwerkskunst ihrer Schwiegermütter lustig machten, und dieselbe nicht in angemessener Weise zu würdigen wussten.

Unter diesen undankbaren Halunken war auch Wurzelsepp, der verwöhnt und faul in der warmen Stube auf dem Kaminsims saß und es sich auf einem wunderschönen, in mühevoller und vollendeter Handarbeit angefertigten Häkeldeckchen seiner Schwiegermutter bequem machte.

Damals war er noch unter dem Namen "Häkel-Sepp" bekannt, was sowohl auf seinen bevorzugten Sitzplatz zurückzuführen war, als auch auf seine Vorliebe, andere Leute (insbesondere Schwiegermütter) auf die Schaufel zu nehmen ("zu häkeln").

Gemütliches Plätzchen ...

So schön hätte es der Wurzelsepp auf seinem Häkeldeckchen haben können ...

Und eines Tages hatte er es wohl zu weit getrieben. Wie ein Donner brach der Fluch der Schwiegermutter über ihn herein und verbannte ihn von seinem warmen, gemütlichen Kaminsims auf eine kalte, feuchte und einsame Wurzel in der dunkelsten Ecke des Gartens.

auf der Hämhorroiden Wurzel ...

Auf einer kalten, feuchten Hämhorroiden Wurzel in einer dunklen Ecke des Gartens muß der verfluchte Wurzelsepp sein Dasein fristen ...

Dieser Platz war alles andere als gemütlich und unter freiem Himmel der vollen, ungezügelten Gewalt der Elemente schutzlos ausgesetzt.

von den Elementen gepeinigt ...

Wurzelsepp, von den Elementen gepeinigt ...

Dort muß er seitdem sein Dasein fristen, und die Qual der Hämorrhoiden ertragen, bis ihn irgendwer findet und erlöst. Mit allen Mitteln versucht er daher auf sich aufmersam zu machen und das Mitleid von den ohnehin sehr selten vobeikommenden Siedler oder Bewohner zu erregen.

Spuren hinterlassen ...

Heimlich und in aller Ruhe,
Es is kaum zu fassen!
Kann Wurzelsepp auch ohne Schuhe
Spuren hinterlassen ...

Da er aber zur Bewegungslosigkeit und zum ewigen Lächeln verdammt ist, ist er inzwischen als lustiger Wurzelsepp bekannt, als bewundernswerter Zeitgenosse, der die stoische Ruhe und die in sich ruhende Medidation glaubwürdiger verkörpert, als jeder fernöstliche Zen-Meister ...

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler auf ihrer Suche nach z-village den Sammelraum aufgestöbert hatten, der zu Zeiten der Altvorderen noch beliebter Treffpunkt der Bewohner von z-village gewesen war.

Dort trafen sie auf PaintBlog, der soeben seine (Per-)Mutation vollzogen hatte und noch geschwächt von den Anstrengungen mit fiebrigen Augen und schwacher Stimme die Permutation der Permutationen vor sich hin murmelte: "epsi", "epsi", "epsi", ...

Sie sahen auch, dass PaintBlog in seinem Fieberwahn mit bloßen Fingern ein mystisches Zeichen in die Wand des Sammelraums geritzt hatte

EPSI

und plötzlich begannen sie, die tiefe Bedeutung seiner Worte und auch des Zeichens zu verstehen. Epsi war einerseits die Aneinanderreihung der Anfangsbuchstaben ihrer Namen (Element, PaintBlog, Sammelraum und Irgendwer) doch andererseits, und das veranlaßte sie zu ungläubigem Staunen, war epsi auch eine Seite der wichtigsten Bestimmungsgleichung der Quantenmechanik:

HΨ = EΨ
(sprich: hapsi = epsi)

Das konnte bei 24 (!) möglichen Permutationen kein Zufall sein, zumal auch in dem mystischen von PaintBlog eingeritzten Zeichen (einem subversiven Ausdruck der EPSI-Kunst) sowohl ihre Anfangsbuchstaben als auch die quantenmechanische Wellenfunktion

Ψ

wiederzuerkennen war.

Daraufhin beschlossen sie, dieser aus der Bestimmungsgleichung folgenden Bestimmung zu folgen,  und ab nun gemeinsam ihren Weg und ihre Suche fortzusetzen. Nach der anderen Seite der Bestimmungsgleichung, nach z-village und überhaupt...

Der Seezwerg im Sammelraum

(Irgendwer. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Z-village, Siedler, Geschichten, Seezwerg, Sammelraum, EPSI)

Es begab sich zu jener Zeit, als sich die Bewohner von z-village fast jeden Tag bedroht fühlten. Davor, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt, vor Gnomen und Trollen, vor den wütenden Elementen, vor irgendwem und überhaupt. Generell sind ja die Bewohner von Z-VILLAGE sehr ängstlich und scheu.

Und immer wenn sie sich fürchteten, kamen sie alle zusammen in ihren Sammelraum. Den hatten sie sich gemütlich und heimelig eingerichtet, und in der Gesellschaft der anderen Bewohner war die Angst sofort verflogen.

Dann erzählten sie sich Geschichten, tranken ein oder höchstens zwei Gläschen und bald war der Grund, warum sie sich im Sammelraum getroffen hatten, vergessen. Dann blieb ihnen nichts anderes übrig, als in ihre Häuschen, Hütten und Höhlen zurückzukehren.

Mehr über den Seezwerg im Sammelraum ...

Bis auf den Seezwerg, der der Ängstlichste von allen war. Der blieb ganz heimlich im Sammelraum zurück und suchte sich ein verstecktes Plätzchen, wo er sich sicher, wohl und geborgen fühlte.

Irgendwann hörten, die Bewohner von Z-VLLAGE auf, sich im Sammelraum zu treffen. Der Seezwerg soll sich aber immer noch dort befinden und sich ganz in seinem ELEMENT fühlen.

Er hat sicher nicht geglaubt, daß ihn irgendwer je im Sammelraum finden könnte. Aber da hat er sich wohl geirrt...

Plueschtiertherapie

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler, geschwächt von ihrer langen, mühsamen Reise, von einer geheimnisvollen Krankheit befallen wurden.

Alleine auf sich gestellt, draußen in den Weiten des Internetz, fernab von jeglicher ärztlicher Unterstützung waren sie der Verzweiflung nahe. - Aber Irgendwer müsste doch helfen können !?!

Und tatsächlich. Gegen jegliche Vernunft der klassischen Schulmedizin entwickelte Irgendwer in dieser fast aussichtslos scheinenden Situation die hochwirksame Plüschtiertherapie, die fast unmittelbar zur Heilung führte.

Es existieren bis heute keine schriftlichen Aufzeichnungen über die fachgerechte Anwendung der Plüschtier-Therapie. Sie wird nur mündlich von Siedler zu Siedler weitergegeben und immer noch erfolgreich angewandt.






'Kein-Stress'-Abkommen

(Irgendwer. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Geschichten, Siedler, Rituale, Stress, Panik)

Es begab sich zu jener Zeit, als sich die Siedler in der stillsten Zeit des Jahres auf die Suche begaben, um Geschenke für ihre Allerliebsten zu suchen - so wie es der Brauch war.

Aber schon bald mussten sie die unerbittliche Tatsache zur Kenntnis nehmen, dass ihnen das Glück nicht hold war. Zuviele andere Jäger und Sammler waren unterwegs, so viele, dass ihnen sogar der Zugang zu den schönsten vermeintlichen Geschenk-Fundstellen versperrt wurde und es kein Fortkommen mehr gab mit ihrem Karren.
Höchst gestresst und von einer schier endlosen Menge gestesster Menschen umgeben, waren sie der Verzweiflung nahe und stellten sich die Frage, warum denn das so sein musste...

"ACHTUNG, ACHTUNG! - Bitte Bewahren Sie Ruhe! Wir haben alle Kassen geöffnet! Unsere Mitarbeiter tun ihr bestes ...!"

Diese blecherne Stimme aus dem Supermarkt-Lautsprecher unterbrach die ebenso blecherne Weihnachtsmusik, um das Chaos halbwegs in den Griff zu bekommen, emotionale Ausbrüche zu vermeiden, und eine Eskalation der Lage zu verhindern.

Und während die Siedler in dieser Menschenmenge die Herrschaft über ihre Fortbewegungsrichtung vorloren, formte sich in ihren Köpfen die Idee zu einer Lösung dieser Misere. Kaum zurück in ihrer einfachen Behausung schrieben sie diese Idee nieder. Sie nannten das Schriftstück "Kein-Stress"-Abkommen, und schickten es umgehend an ihre Liebsten.

Die Reaktionen darauf reichten von "verstört" bis "verständnisvoll" - wie auch immer,  fortan hielten sich die Siedler fern von gestressten Menschenansammlungen ...

Irgendwer, z-village, Pannonien. Kontakt und Impressum