Alle Seiten zum Schlagwort 'Geschichten'. angezeigt.

Das Element muss ein schweres Schicksal tragen: Sein Name wird in allen erdenklichen Computerprogammen verwendet, ohne dass das Element auch nur einen Cent an Lizenzkosten sehen würde:

Element wurde geändert!

Sollen diese Elemente gelöscht werden?

Um dieses Problem elegant zu umschiffen, beschloss das Element im Jahr 2012, im so genannten Web 2.0 nur noch in einer fremden Sprache zu kommunizieren

Items have been changed!

Do you want to delete these items?

Weiters versucht das Element, wieder ein Alleinstellungsmerkmal zu erarbeiten, aber Google bleibt skeptisch:

You have searched for Elkement

Did you mean Element?

Das elkement in seiner Ausprägung als wütender Saurier, porträtiert von Irgendwem

Das Ende einer Odyssee

(Irgendwer. Erstellt: 2012-12-12. Tags: Abenteuer, Arbeit, Geschichten, Irgendwer, Odyssee, Panik, Stress)

Es war an jenem späten Abend des 12. Dezember 2012 als Irgendwer von einer langen und beschwerlichen Odyssee zurückkehrte, auf die er sich auf seiner rastlosen Suche nach z-village begeben hatte.

Lange hatte man nichts von Irgendwem gehört und viele hatten die Hoffnung auf seine Rückkehr schon aufgegeben, als er völlig unvermittelt in die Runde der Siedler trat, die sich zum Abendessen und Geschichtenerzählen um das Lagerfeuer versammelt hatten.

Rückkehr

Herzlich war die Begrüßung und groß die Wiedersehensfreude, noch größer aber war die Neugier auf die Abenteuer, die Irgendwer erlebt hatte. Und nach einer ersten Stärkung tat Irgendwer nichts lieber, als zu erzählen.

So manch reißenden Fluss musste irgendwer durchqueren ...

Reißender Fluß

Schier unüberwindbare, felsige Gebirge musste Irgendwer erklimmen.

Gebirge

In dieser dunklen Höhle suchte Irgendwer Zuflucht:

Höhle

So mancher Kampf musste mit wilden, furchterregenden Kreaturen ausgefochten werden.

Kreaturen

Schwere Unwetter brachen über irgendwen herein:

Unwetter

Im Schneechaos gefangen: Unglaubliche Massen an Schnee verhinderten den Start des Fluggerätes, das irgendwen zurückbringen sollte.

Irgendein Flugzeug

Irgendwer erzählte eine Geschichte unglaublicher und spannender als die andere. Bis im Morgengrauen die Müdigkeit endgültig über die Neugier gesiegt hatte, und auch der letzte Siedler eingeschlafen war.

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler auf ihrer Reise von der Dunkelheit überrascht wurden und sich eine Bleibe für die Nacht suchen mussten. Spät nachts erreichten sie eine Stadt und irrten wie einst Maria und Josef von Herberge zu Herberge. Doch nirgends war ein freies Zimmer zu finden. Als sie der Verzweiflung nahe schon aufgeben wollten, erkannten sie in der Ferne plötzlich einen Lichtschein.

Orange Wings ...

"Orange Wings" konnten Sie auf dem Schild am Dach der Herberge lesen, als sie näher kamen. Doch als sie Einlass suchten, war keine Menschenseele zu sehen. Nur ein sogenannter Check-In-Automat versperrte ihnen noch den Weg in ein warmes Bett - doch der war schnell überwunden...

Erst unter dem Licht der morgendlichen Sonne erkannten sie mit Schrecken, wo sie wirklich hingeraten waren. Zuerst verwunderte sie ein wenig das orange Band um ihr Handgelenk.

Oranges Band ...

Die orange Plakette, die plötzlich an ihre Kleidung geheftet war, machte sie zwar etwas stutzig, beunruhigte sie aber noch nicht wirklich.

Orange Plakette ...

Auf dem Weg zum Frühstüch lächelten sie noch über "Seminarräume", die an Wäschekammern und Waschküchen erinnerten.

Seminarräume ...

Das blanke Entsetzen war ihnen aber ins Gesicht geschrieben, als sie andere verzweifelte Bewohner dieser "Herberge" sahen, wie sie an den Gitterstäben rüttelten, mit denen ihre "Zimmer" umschlossen waren.

Gefangene !!!

Als sie die gestreifte Jacke des "Gastes" sahen, waren sie endgültig davon überzeugt - man hatte sie auf heimtückische Weise in ein Gefängnis gelockt!

Irgendwie fanden sie irgendwo eine offene Türe, durch die sie ins Freie schlüpften und rasch das Weite suchten, das sie glücklicherweise auch fanden ...

Neuzeit = Alles

(Irgendwer. Erstellt: 2005-10-02. Tags: Z-village, Siedler, Geschichten, Weisheiten, Tüftler)

PrEgo (Na bitte!), ein begnadeter Bastler und Software-Ästhet hatte vor langer Zeit in einem genialen Schaffensrausch für irgendwen ein kurzes aber hocheffektives Unterprogramm geschaffen, das Zeitformate konvertierte und Zeitdifferenzen berechnete. Ausgeklügelte Formeln verknüpften Variablen wie "Altzeit", "Jetztzeit" und "Neuzeit". Am Ende des Unterprogramms standen die nahezu schon philosophischen Worte

Neuzeit = Alles;

Der genaue, literarisch wertvolle  Originalcode ging aber leider irgendwie verloren ...

Der folgende wissenschaftlich-philosophischen Dialog mit PrEgo entspann sich, als irgendwer versuchte, diese Wortkunst der besonderen Art wieder ans Tageslicht zu fördern

Hallo PrEgo,

Vielleicht erinnerst Du Dich noch an irgendwen. Irgendwer hat nämlich wieder zugeschlagen und sich auf einer Webseite unsterblich verewigt. Unter der Rubrik "Kunst" fehlt eindeutig noch ein lyrisch-prosaischer Beitrag. Irgendwer hat dabei an Deine unsterblichen Programmzeilen gedacht, die mit den schicksalsträchtigen Worten:

Neuzeit = Alles;

geendet haben. Irgendwer weiß zwar, daß es unwahrscheinlich ist, dass dieses Kunstwerk die Zeiten überstanden hat, aber sollte es noch existieren, wäre es irgendwem ein besonderes Vergnügen, es auf einer Webseite zu veröffentlichen und gebührend zu rezensieren.

Beste Grüße,

Irgendwer

Auf die einfache Anfrage zur Bereitstellung des Ursprungstextes folgt eine philosophische Betrachtung über die Verknüpfung von 'Neuzeit' und 'Alles', die auch das 'Gestern' und das 'Jetzt' inkludiert.

Hallo Irgendwer,

irgendwie denke ich schon, dass irgendwo die tiefsinnigen, die das Universum neu klassifizierenden Worte 'Neuzeit = Alles;' bei Irgendwem gelagert sind, denn schließlich wurde durch diese banal anmutende Formel das posteinsteinsche Zeitalter eingeleitet.

Erkannte man zuvor den Zusammenhang zwischen Masse, Energie und Lichtgeschwindigkeit, so wird durch die Zuordnung 'Neuzeit = Alles;' ein klarer anschaulicher Zusammenhang erkennbar, der endlich ALLES im Universum inkludiert.
Dieses Alles steckt natürlich in der Neuzeit, sie kann nur in der Neuzeit stecken, denn nur die Neuzeit beinhaltet den Letztzustand aller Ereignisse.

Die Erkenntnis dieses Zeitphänomens zeigt aber auch, dass die Neuzeit nur ein differentieller Punkt im Zeitstrom sein kann. Sofort nach Zuordnung des 'Alles;' ist alles schon tiefste Vergangenheit, genaugenommen wurde alles wieder ungültig und ist für das 'Jetzt' nur mehr in der Nachwirkung von möglicher Bedeutung.

Allerdings unterliegt das 'Jetzt' ebenso dem Zeitfluss und zeigt gleiches Verhalten. Dadurch kann man, vorausgesetzt die Zeitdifferenz, also das dt zwischen 'Neuzeit' und 'Jetzt' geht gegen Null, die 'Neuzeit' durch die Variable 'Jetzt' substituieren, wodurch nach obiger Gleichung klar erkennbar wird, dass 'Jetzt' gleich 'Alles;' ist.

'Alles' ist zwar Schnee von 'Gestern', aber der Mensch lebt gerne in der Vergangenheit und stößt sich nicht unbedingt an fehlerhaften Definitionen.

Nicht nur in der Softwareentwicklung, auch Im täglichen Sprachgebrauch wird dieser eigentlich nicht mehr gültige Zusammenhang oft verwendet. So hört man Sätze wie: "Sag mir lieber 'Jetzt' gleich 'Alles;'!" oder "Was die in der 'Neuzeit' nicht 'Alles;' entdeckt haben..." usf. Ich möchte aber 'Jetzt' nicht abschweifen, werde irgenwann in 'Nächster Zeit' irgendwo 'Alles;' absuchen.

LG PrEgo

Irgendwer vermutet dahinter die Weltformel und entwickelt dazu eine erste Theorie...

Hallo PrEgo,

Deinen Ausführungen zufolge könnte es sich bei dieser Gleichung um die lange gesuchte Weltformel handeln, die die Welt, das Universum und überhaupt 'Alles' erklärt. Deinen Ausführungen zufolge hat aber auch das 'Jetzt' und das 'Gestern' eine wichtige Bedeutung, die in der Weltformel auf jeden Fall noch berücksichtigt werden muß.

Wie jedermann weiß, ist der Unterschied zwischen 'Gestern' und 'Jetzt' (=Übergang zwischen Gegenwart und Vergangenheit) verschwindend klein:

Gestern + dt = Jetzt

Damit:

Neuzeit = Alles; (kennen wir schon)
Jetzt
= Neuzeit + dt (dein Postulat)
Gestern
+ dt = Jetzt = Neuzeit + dt

Damit ist auch: Gestern = Neuzeit = Alles (!)

Diese überraschende Erkenntnis zeigt uns, dass 'Alles' allgegenwärtig bzw. absolut zeitlos ist. Ich hoffe, Du kannst mit dieser Erkenntnis leben ...

LG

Irgendwer

P.S.: Das Auffinden der historischen Zeilen würde uns bei diesen Betrachtungen noch ein gehöriges Stück weiterbringen...

PrEgo postuliert eine andere Zeitenfolge und erhält über die Vermutung des doppelten Null-Zeitsroms ein überaschendes Ergebnis ...

Hallo Irgendwer,

ich möchte bei Deinen Ausführungen eine Kleinigkeit ändern, da die Zeitfolge chronologisch so aussieht:

'Gestern' 'Neuzeit' 'Jetzt'
Neuzeit = Alles; (ja, das kennen wir schon)
Jetzt = Neuzeit + dt (ist auch ok)

aber nun:

Gestern + dt = Neuzeit (nicht 'Jetzt'!)

daraus erkennen wir in der Substitution:

Gestern + dt = Jetzt - dt

somit:

Jetzt = Gestern + 2dt (Doppelten-(Null-)Zeitstom beachten!!!)

da aber dt => 0 folgt richtigerweise:

Gestern = Neuzeit = Jetzt = Alles (!)

Interessant, dass im Vorfeld der Weltformel gleichzeitig ersichtlich wird, dass die 'Neuzeit' durch ein gleich großes zeitliches negatives Weiterschreiten von 'Jetzt' erreicht wird, wie auch durch ein gleich großes zeitliches positives Weiterschreiten von 'Gestern'.

LG PrEgo   

Irgendwer findet eine allgemeinere Formel, die auch ohne dem Postulat des doppelten Null-Zeitsroms Gültigkeit hat. Die Interpretation des Ergebnisses ist aber eine harte Nuss ...

Hallo PrEgo,

diese Ausführungen kann ich nicht ganz unwidersprochen lassen, da Du nicht nur die Vereinfachung dt --> 0, sondern auch 2dt --> 0 verwendet hast. Daher ist diese Theorie als überaus grenzwertig zu sehen. Das Ergebnis:

"Ist eh 'Alles' gleich!"

kann aufgrund der Vereinfachung nur in Nullter Ordnung Gültigkeit besitzten.

(1) 'Neuzeit' = 'Alles'; (davon gehen wir aus)
(2) 'Jetzt' = 'Neuzeit' + dt (ist auch ok)
(3) 'Gestern' + dt = 'Neuzeit' (nicht 'Jetzt', einverstanden!)
(4) Zeitenfolge: 'Gestern' 'Neuzeit' 'Jetzt'

Aufgrund der Zeitenfolge (4) und (1) ergibt sich:

(5) 'Gestern' + dt = 'Neuzeit' = 'Alles'

oder

(6) dt = 'Alles' - 'Gestern' (ein universielles Maß für den Zeitablauf !).

Damit folgt aus (2) und (6) (und zwar unbeschränkt gültig für alle dt !):

'Jetzt' = 'Neuzeit' + 'Alles' - 'Gestern'

Da 'Neuzeit' = 'Alles', erhalten wir:

(7) 'Jetzt' = 2 'Alles' - 'Gestern'

So, dieses Ergebnis is zwar unbeschränkt gültig, aber ebenso verwirrend. Fällt Dir dazu eine Interpretation ein ? Oder ein Experiment womit man es verifizieren könnte?

LG

Irgendwer (ist jetzt ziemlich verwirrt ...)

Das subversive Element steigt in die Diskussion ein und wirft neue Fragen auf ...

Hallo Irgendwer und PrEgo

Als subversives Element möchte ich dazu nur anmerken, dass diese Diskussion das Potential hat, auf subversive Art das Leben der gesamten Menschheit zu verändern.

Ihr solltet aber auch die Mehrdimensionalität unserer Raumzeit nicht ganz vergessen: Ist dt ein Skalar oder ein Vektor, der in den subversiven Subraum zeigt?

Das Subversive Element

PrEgo findet eine Interpretation der Weltformel und beantwortet die subversive Frage ...

Hallo Subversives Element und Irgendwer,

endlich wird durch die Ableitungen alles klarer, anschaulicher und übersichtlicher, obwohl ein klein wenig dt später neue Fragen auftauchen, so auch die Richtung des dt's und überhaupt 'Alles'.

Gut gefällt mir Gleichung (7)

(7) 'Jetzt' = 2 'Alles' - 'Gestern'

Neue Perspektiven eröffnen sich, wir wollen (7) durch 2 dividieren und umformen:

(8)'Alles' = 'Jetzt'/2 + 'Gestern'/2

Was erkennen wir? Wenn wir tatsächlich 'Alles' erhalten wollen, reicht das halbe 'Gestern'. Wahnsinn! Wir brauchen nicht das ganze 'Gestern', so wie man ohne Weltformel sicherlich annehmen würde. Allerdings, der Wermutstropfen, ein halbes 'Jetzt' muss dabei sein.

Ungeheuerlich die Auswirkung in der Praxis:

Nicht einmal ein Universalgenie mit allem Wissen des Universums braucht das Gesamtwissen von 'Gestern' oder von 'Jetzt', lediglich 50% reichen da! Nur noch 50% von 'Jetzt' dazu und fertig ist 'Alles'.

Zur Dimension von dt:

Noch ist alles Spekulation, aber ich liebäugle da schon damit, dass es ein Vektor, mit hoher Wahscheinlichkeit sogar ein vieldimensionaler Vektor sein muss, dar einmal - trotz seiner Kürze - drohend aus dem subversiven Raum auf uns zeigt, das anderemal wild und ungestüm durch die subversiven und durch die normalen bis abnormalen Räume züngelt. Mal lugt er in die noch nicht von uns definierte 'Vergangenheit', kehrt darauf sein Vorzeichen um und erhascht etwas vom 'Alles', das noch gar nicht existiert. Klingt vielleicht etwas prosaisch - ist es auch! Was uns an dieser Stelle fehlt, sind tatsächlich die Experimente, die uns 'Alles' besser verstehen lassen.

LG PrEgo

Irgendwer formuliert einige weitere wichtige Folgerungen aus der Weltformel ...

Hallo PrEgo,

tatsächlich hat uns die ebenso einfache wie geniale Umformung von (7) zur wichtigen Formel (8) eine entscheidenden Schritt in unserer Erkenntnis weitergebracht! Letztere Formel erlaubt (neben Deinen bahnbrechenden Ausführungen) nach Anwendung des Distributivgesetzes:

(9) 'Alles' = ('Jetzt' + 'Gestern')/2

auch folgende weitere Interpretation:

Nur aus der harmonischen Synthese des 'Gestern' mit dem 'Jetzt' und durch Bildung des goldenen Mittelwertes kann 'Alles' gewonnen werden. Außerdem kann 'Jetzt' NICHT das Gegenteil von 'Gestern' sein:

(10) 'Jetzt' <> -'Gestern'

da sonst 'Alles' = 0 (='Nichts' !) sein würde, was der grundlegenden Definiton von 'Alles' widersprechen würde.

Mit der Dimension von dt wäre ich überaus vorsichtig! Wäre nämlich dt < 0 ("... kehrt darauf sein Vorzeichen um ..."), würde sich aufgrund

(6) dt = 'Alles' - 'Gestern'

ergeben:

(11) 'Alles' - 'Gestern' < 0 oder 'Gestern' > 'Alles' Widerspruch! (es gibt nicht mehr als 'Alles'!)

Was ist eigentlich mit 'Morgen'? Hat sich das schon jemand überlegt ?

Irgendwer

Der Schulla Koarl, der hat den Vorteil heraussen ...

Hallo Irgendwer,

leider bin ich bis jetzt(?) beruflich stark beschäftigt. Ja, ja hätt' ich nur den Vorteil wie der Schulla Koarl heraussn. Ich brauch etwas Zeit, um die Weltformel zu bewältigen...

Nur soviel im Moment zu:

"Widerspruch! (es gibt nicht mehr als 'Alles'!)" Durch die Umkehr des dt's kommts zur Raumreduktion, zum inversen Urknall, zur Implosion aller Implosionen und es stimmt:

>> es gibt nicht mehr als 'Alles'!

..denke ich, oder?

LG PrEgo

Andere Länder - Andere Sitten

(Irgendwer. Erstellt: 2005-10-02. Tags: Siedler, Kultur, Geschichten, Abenteuer, Schilder)

Es begab sich zu jener Zeit, als es irgendwen auf der Suche nach z-village in ein fremdes Land verschlagen hatte, in dem die Leute ihn mit "Bon jour" und " a va?" ansprachen. Auch bemerkte irgendwer bald, dass die Leute in diesem Lande den schönen Dingen des Lebens nicht abgeneigt waren und gerne ein Gläschen guten Weines zu einem guten Essen tranken.

Aber irgendwer staunte nicht schlecht, als er bemerkte, dass sogar eigene Straßenschilder dem (übermäßigen) Genuss alkoholischer Getränke gewidmet wurden. So war die Zufahrt zu bestimmten Lokalen offensichtlich nur für Getränke Lieferanten ("Sauf Service") erlaubt.

Sauf Service...

Einfahrt nur für den Sauf Service und andere Getränke-Lieferanten!

Und um nach einer durchzechten Nacht sicher nach Hause zu kommen, waren scheinbar "Sauf Taxis" eingerichtet worden, für die sogar eigene Haltezonen freigehalten wurden.

Sauf Taxi...

Hier dürfen nur Sauf Taxis stehenbleiben!

Trotz aller dieser Maßnahmen ließ sich aber die steigende Gewaltbereitschaft im Straßenverkehr offensichtlich nicht eindämmen. So wurde an besonders kritischen Stellen vor Verkehrsteilnehmern mit Wutausbrüchen ("Rappel") gewarnt.

Rappell...

Vorsicht! Hier kommen häufig Wutausbrüche (""Rappel"") von gereizten Autofahrern vor.

"OK", dachte sich irgendwer kopfschüttelnd. "Andere Länder, andere Sitten ...", trank sein Wein-Gläschen aus und ging zu Fuß nach Hause.

Die z-Reise: Auf der Suche nach z-village

(elkement. Zuletzt geändert: 2015-11-24. Erstellt: 2005-09-01. Tags: Abenteuer, Biester, Element, Geschichten, Helden, Irgendwer, Kult, Kultur, Mystik, Reise, Schilder, Spirituell, Z-village)

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler einer inneren Eingebung (einer sogenannten Schnaps-idee) folgend ihre verzweifelte Suche nach z-village auf ein Gebiet im Herzen des Alten Kontinents konzentrierten. Bestärkt in ihrem Vorhaben wurden Sie durch 247 sehr konkrete Hinweise auf z-village, die sie auf einer geheimnisvollen Website fanden.

Die z-Liste

Dorf  +++  Dorf a. d. Pram  +++  Oberzeiring  +++  Stambach-Zeil  +++  Zabersdorf  +++  Zachhof  +++  Zagersdorf  +++  Zahra  +++  Zainze  +++  Zammelsberg  +++  Zandlach  +++  Zapfendorf  +++  Zarnsdorf  +++  Zarnsdorf  +++  Zaubertal-Zeitlingerberg  +++  Zauset  +++  Zedl  +++  Zehentegg  +++  Zehetgrub  +++  Zehetgrub  +++  Zehethof  +++  Zeil  +++  Zeilach  +++  Zeilerviertel  +++  Zeiling  +++  Zeillern  +++  Zeil-Poellau  +++  Zeiring  +++  Zeiselberg  +++  Zeissing  +++  Zeitling  +++  Zelking  +++  Zell  +++  Bad Zell  +++  Zell-Freibach  +++  Zellhof  +++  Zellhof  +++  Zell-Homölisch  +++  Zell-Koschuta  +++  Zell-Mitterwinkel  +++  Zell am Pettenfirst  +++  Zell Pfarre  +++  Zell a.d. Pram  +++  Zell a.d. Pram  +++  Zell-Schaida  +++  Zell am See  +++  Zelsach  +++  Zeltschach  +++  Zeltschach  +++  Zeltweg  +++  Zemendorf  +++  Zerlach  +++  Zetterei  +++  Zettling  +++  Zettling  +++  Zeurz  +++  Zeutschach  +++  Zgurn Zmoelln  +++  Ziebl  +++  Ziegelhaid  +++  Ziegelstadl  +++  Ziegelwies  +++  Ziegenberg  +++  Zienitzen  +++  Zillingdorf  +++  Zillingdorf Bergwerk  +++  Zillingtal  +++  Zimmerau  +++  Zinngiessing  +++  Zinsenhof  +++  Zintring  +++  Zipf  +++  Ziprein  +++  Ziprein  +++  Zissingdorf  +++  Zistl  +++  Zlamitzen  +++  Zlan  +++  Zlattnig  +++  Zmuck  +++  Zoebern  +++  Zoebing  +++  Zogelsdorf  +++  Zudersdorf  +++  Zueggen  +++  Zueggenhoeh  +++  Zugtal  +++  Zupfing  +++  Zwanzgerberg  +++  Zwaring  +++  Zwattendorf  +++  Zwatzhof  +++  Zweiersdorf  +++  Zweikirchen  +++  Zweinitz  +++  Zwenberg  +++  Zwerbach  +++  Zwettl a.d. Rodl  +++  Zwickelsberg  +++  Zwisl  +++ 

Z-wischen Z-abernreith und Z-wölfaxing fanden sich so wohlklingende Namen wie Z-gurn, Z-mölln, Z-upfing, Z-wiesl, Z-winzen, Z-wettl und Z-wattendorf, um nur die prominentesten zu nennen.

Da für die Suche in diesem Quadranten nur z-wei Wochen veranschlagt waren (eigentlich viel z-uwenig Z-eit), hieß das Gebot der Stunde: "Nicht z-ögern und z-audern, nichts dem Z-ufall überlassen, sondern z-ielstrebig Z-entimeter machen!"

So mußten Element und Irgendwer in vielen Schlüssel-Situationen auf ihrer Mission den richtigen Riecher beweisen, um die Spur nach z-village nicht zu verlieren. So mancher Gefahr mussten sie ins Auge blicken. Z-wielichtige Bewohner, scheinbar z-utrauliche Z-iegen und andere z-ottelige Z-weihufer.

Die goldene Nase

Doch schon bald stellte sich heraus, dass sich die Suche viel z-äher gestaltete, als z-unächst angenommen. Die Bewohner der z-Orte hatten z-ahlreiche Strategien entwickelt, sich vor Z-ugereisten und Ortsfremden zu verbergen.

So wurden beispielsweise die Ortstafeln, sofern überhaupt vorhanden, in so großer Höhe montiert, dass sie vom Boden aus kaum noch zu ent-z-iffern waren.

Hängt sie höher, die Ortstafel

Zillingdorf. Eine Finte scheuer Bewohner: Leicht zu übersehen und kaum zu entziffern war diese mehrere Meter über dem Boden montierte Ortstafel.

Wieder andere listige Bewohner brachten Wegweiser auf Z-ufahrtsstraßen in so verwirrender Art und Weise an, das jeder suchende Wanderer in die Irre geführt wurde und schier ver-z-weifeln musste!

Elementare Verwirrung

Elementare Verwirrung. Eine weitere Finte hinterlistiger Bewohner: Durch widersprüchlich angebrachte Wegweiser versuchen die Bewohner den Weg zu ihrem Dorf zu verschleiern.

Andere wiederum versuchten, den Namen ihres Ortes überhaupt zu verheimlichen, indem sie nur sehr allgemeine Beschreibungen, wie "Dorf" oder "Nest" auf ihre Ortstafeln schrieben.

Mit nichtssagenden Ortsbezeichnungen versuchen die Bewohner irgendwen in die Irre zu führen.

Dorf

Dorf

Aber da haben sie die Rechnung ohne irgendwem gemacht, der trotz aller Hindernisse, Irreführungen und Widrigkeiten mit seiner goldenen Nase immer wieder den rechten Weg fand.

Die goldene Nase

Trotz aller Finten der hinterlistigen Bewohner fand irgendwer mit Hilfe seiner goldenen Nase immer den richtigen Weg.

Gefährliche Biester.

Dass die z-Reise kein Spa-z-iergang wurde, dafür sorgten die vielen furchterregenden Bestien, die an allen möglichen offensichtlichen und unerwarteten Plätzen lauerten.

Nur mit elementarer Umsicht war es irgendwem möglich, diesen Gefahren zu entkommen, die von den gefährlichen Biestern ausging.

Murmeltiere (!!)

Nicht nur der hochalpinen Witterung auch den hochgefährlichen Murmeltieren mussten Element und irgendwer während ihrer z-Reise trotzen.

Spinne Thekla

Riesige Ungetümer aus früheren Erdzeitaltern wie zum Beispiel diese grauenvolle Spinne versuchten die Suche nach z-village zu vereiteln.

Idefix bewacht Zehentegg

Sehr subtil war die Warnung vor dem Hündchen, das Z-ehentegg bewachte. Aber frage nicht! Da musste irgendwer schon die Beine in die Hand nehmen, um nicht einen Teil seines Beinkleides zu verlieren.

Ziege

Nur durch das z-ugemachte Gatter wurde die wütende Z-iege im Z-aum und davon abgehalten Element und irgendwen z-u z-erfet-z-en

Zittern in Zitternberg

Hier wache ich! Betreten auf eigene Gefahr! Das prangte in grossen Lettern vom Ortschild 'Z-itternberg 1'. Das sollte wohl irgendwen z-um z-ittern bringen, hat aber seine Wirkung weit verfehlt.

Zottelige Rindviecher

Nur scheinbar ruhig waren die zotteligen Hochlandrinder, die nur darauf warteten, bis sich ein argloser Wanderer zu nahe heranwagte.

Mystische Plätze.

Über hohe Berge und finstere Täler, durch strömenden Regen und sengende Sonne, über reissende Flüsse und das Dickicht nahezu undurchdringlicher Wälder führte sie ihre unermüdliche Suche nach z-village.

Dabei kamen sie an so manchen Plätzen vorbei, die eine mystische Aura verströmten.

Efeuumrankte Gaststätte

In einem stillen Winkel eines Dorfes findet man diesen vom Efeu aber nicht vom Vergessen umrankten Gasthof, in dem der erschöpfte Wanderer sein Durst stillen und so manche lukullische Köstlichkeit geniessen kann.

Gebirgsgiganten

Wenn sich die Wolken lichten und den Blick über die Gebirgsgiganten freigibt wird einem die eigene Endlichkeit bewusst.

Magischer Dorfbrunnen

Das plätschernde, die Rundungen des Dorfbrunnens umspielende Wasser lässt den Wanderer die Strapazen einen anstrengenden Tages vergessen.

Silhouette einer Siedlerhütte

Eine tiefe und idyllische Ruhe geht von dieser Siedlerhütte aus, die die sinkende Sonne als Silhouette an den abendlichen Horizont malt.

Burg im Stausee

Von den unüberwindlichen Wassern eines Stausees umgeben erhebt sich diese Burg aus dem morgendlichen Dunst. Weh' dem, der versucht, sich diesen Mauern zu nähern.

Fluss durch den Urwald

Das sanfte Abendlicht lässt diesen Fluss, der sich seinen Weg durch den Urwald bahnt, harmlos und idyllisch wirken.

So stark waren diese metaphysischen Eindrücke, dass die Siedler 10 Jahre lang nicht über ihre abenteuerliche und bewusstseinserweiternde Reise sprechen konnten. Erst Anno Domini 2015 wurden die Erlebnisse analysiert und aufbereitet - mit der angemessenen wissenschaftlichen Distanz:

Die z-Reise war zum wesentlichen Teil des Gründungsmythos einer geheimnisvollen Organisation geworden: Wie alles begann...

... und bildete außerdem die Keimzelle einer ganz besonderen Form von elementarer Kunst: Travelling Like Spam Poetry.

Der Wurzelsepp ist als bewundernswerter Zeitgenosse von  stoische Ruhe und in sich ruhender Medidation bekannt, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.

Es begab sich zu jener Zeit, als sich einige Bewohner von z-village in ungebührlicher Weise über die von den Urahnen überlieferte Handwerkskunst ihrer Schwiegermütter lustig machten, und dieselbe nicht in angemessener Weise zu würdigen wussten.

Unter diesen undankbaren Halunken war auch Wurzelsepp, der verwöhnt und faul in der warmen Stube auf dem Kaminsims saß und es sich auf einem wunderschönen, in mühevoller und vollendeter Handarbeit angefertigten Häkeldeckchen seiner Schwiegermutter bequem machte.

Damals war er noch unter dem Namen "Häkel-Sepp" bekannt, was sowohl auf seinen bevorzugten Sitzplatz zurückzuführen war, als auch auf seine Vorliebe, andere Leute (insbesondere Schwiegermütter) auf die Schaufel zu nehmen ("zu häkeln").

Gemütliches Plätzchen ...

So schön hätte es der Wurzelsepp auf seinem Häkeldeckchen haben können ...

Und eines Tages hatte er es wohl zu weit getrieben. Wie ein Donner brach der Fluch der Schwiegermutter über ihn herein und verbannte ihn von seinem warmen, gemütlichen Kaminsims auf eine kalte, feuchte und einsame Wurzel in der dunkelsten Ecke des Gartens.

auf der Hämhorroiden Wurzel ...

Auf einer kalten, feuchten Hämhorroiden Wurzel in einer dunklen Ecke des Gartens muß der verfluchte Wurzelsepp sein Dasein fristen ...

Dieser Platz war alles andere als gemütlich und unter freiem Himmel der vollen, ungezügelten Gewalt der Elemente schutzlos ausgesetzt.

von den Elementen gepeinigt ...

Wurzelsepp, von den Elementen gepeinigt ...

Dort muß er seitdem sein Dasein fristen, und die Qual der Hämorrhoiden ertragen, bis ihn irgendwer findet und erlöst. Mit allen Mitteln versucht er daher auf sich aufmersam zu machen und das Mitleid von den ohnehin sehr selten vobeikommenden Siedler oder Bewohner zu erregen.

Spuren hinterlassen ...

Heimlich und in aller Ruhe,
Es is kaum zu fassen!
Kann Wurzelsepp auch ohne Schuhe
Spuren hinterlassen ...

Da er aber zur Bewegungslosigkeit und zum ewigen Lächeln verdammt ist, ist er inzwischen als lustiger Wurzelsepp bekannt, als bewundernswerter Zeitgenosse, der die stoische Ruhe und die in sich ruhende Medidation glaubwürdiger verkörpert, als jeder fernöstliche Zen-Meister ...

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler auf ihrer Suche nach z-village den Sammelraum aufgestöbert hatten, der zu Zeiten der Altvorderen noch beliebter Treffpunkt der Bewohner von z-village gewesen war.

Dort trafen sie auf PaintBlog, der soeben seine (Per-)Mutation vollzogen hatte und noch geschwächt von den Anstrengungen mit fiebrigen Augen und schwacher Stimme die Permutation der Permutationen vor sich hin murmelte: "epsi", "epsi", "epsi", ...

Sie sahen auch, dass PaintBlog in seinem Fieberwahn mit bloßen Fingern ein mystisches Zeichen in die Wand des Sammelraums geritzt hatte

EPSI

und plötzlich begannen sie, die tiefe Bedeutung seiner Worte und auch des Zeichens zu verstehen. Epsi war einerseits die Aneinanderreihung der Anfangsbuchstaben ihrer Namen (Element, PaintBlog, Sammelraum und Irgendwer) doch andererseits, und das veranlaßte sie zu ungläubigem Staunen, war epsi auch eine Seite der wichtigsten Bestimmungsgleichung der Quantenmechanik:

HΨ = EΨ
(sprich: hapsi = epsi)

Das konnte bei 24 (!) möglichen Permutationen kein Zufall sein, zumal auch in dem mystischen von PaintBlog eingeritzten Zeichen (einem subversiven Ausdruck der EPSI-Kunst) sowohl ihre Anfangsbuchstaben als auch die quantenmechanische Wellenfunktion

Ψ

wiederzuerkennen war.

Daraufhin beschlossen sie, dieser aus der Bestimmungsgleichung folgenden Bestimmung zu folgen,  und ab nun gemeinsam ihren Weg und ihre Suche fortzusetzen. Nach der anderen Seite der Bestimmungsgleichung, nach z-village und überhaupt...

Der Seezwerg im Sammelraum

(Irgendwer. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Z-village, Siedler, Geschichten, Seezwerg, Sammelraum, EPSI)

Es begab sich zu jener Zeit, als sich die Bewohner von z-village fast jeden Tag bedroht fühlten. Davor, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt, vor Gnomen und Trollen, vor den wütenden Elementen, vor irgendwem und überhaupt. Generell sind ja die Bewohner von Z-VILLAGE sehr ängstlich und scheu.

Und immer wenn sie sich fürchteten, kamen sie alle zusammen in ihren Sammelraum. Den hatten sie sich gemütlich und heimelig eingerichtet, und in der Gesellschaft der anderen Bewohner war die Angst sofort verflogen.

Dann erzählten sie sich Geschichten, tranken ein oder höchstens zwei Gläschen und bald war der Grund, warum sie sich im Sammelraum getroffen hatten, vergessen. Dann blieb ihnen nichts anderes übrig, als in ihre Häuschen, Hütten und Höhlen zurückzukehren.

Mehr über den Seezwerg im Sammelraum ...

Bis auf den Seezwerg, der der Ängstlichste von allen war. Der blieb ganz heimlich im Sammelraum zurück und suchte sich ein verstecktes Plätzchen, wo er sich sicher, wohl und geborgen fühlte.

Irgendwann hörten, die Bewohner von Z-VLLAGE auf, sich im Sammelraum zu treffen. Der Seezwerg soll sich aber immer noch dort befinden und sich ganz in seinem ELEMENT fühlen.

Er hat sicher nicht geglaubt, daß ihn irgendwer je im Sammelraum finden könnte. Aber da hat er sich wohl geirrt...

Plueschtiertherapie

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler, geschwächt von ihrer langen, mühsamen Reise, von einer geheimnisvollen Krankheit befallen wurden.

Alleine auf sich gestellt, draußen in den Weiten des Internetz, fernab von jeglicher ärztlicher Unterstützung waren sie der Verzweiflung nahe. - Aber Irgendwer müsste doch helfen können !?!

Und tatsächlich. Gegen jegliche Vernunft der klassischen Schulmedizin entwickelte Irgendwer in dieser fast aussichtslos scheinenden Situation die hochwirksame Plüschtiertherapie, die fast unmittelbar zur Heilung führte.

Es existieren bis heute keine schriftlichen Aufzeichnungen über die fachgerechte Anwendung der Plüschtier-Therapie. Sie wird nur mündlich von Siedler zu Siedler weitergegeben und immer noch erfolgreich angewandt.






Es begab sich zu jener Zeit, als der Spin Dr. in z-village seine Fäden zog und scheinbar vergnügt und zufrieden nach seinem Gutdünken die Marionetten tanzen ließ.

Doch ganz unvermittelt und ohne sichtbaren äußeren Anlaß begann sich der Spin Dr. plötzlich höchst sonderbar zu benehmen. Er trieb sich in zwielichtiger Gesellschaft herum, nahm an zweifelhaften Versammlungen mit subversiven Elementen teil

Subversives Meeting

und frequentierte immer öfter den Sammelraum

Sammelraum

Schließlich graduierte er sogar zum "Master of Business Avoidance". Aber damit war der Gipfel der Sonderlichkeit lange noch nicht erreicht. Der Spin Dr. begann übermütig hochprozentige Destillate in Wassermelonen zu füllen

Melone

und irgendwem zu kredenzen.

Schließlich meinte er, er sei jetzt "Paintblog" und begann in Permutationen von "EPSI" zu sprechen: "SEPI", "SIPE",... Dabei schien all diesen Permutationen ein "P" abhanden gekommen zu sein: Sollte es nicht "PEPSI", "SEPPI" und "SIPPE" heißen?

Und während er noch über die wahrhaft vollkommenen Permutation philosophierte, löste sich der Spin Dr. vollständig im Paintblog auf, und wurde damit unwiederruflich und unumkehrbar ein Mitglied der Menge aller Mengen, die sich selbst als Element enthalten.

Damit war die (Per)Mutation so schnell beendet, wie sie begonnen hatte. Aber gleich einem Schmetterling wandelte sich dabei das äußere Erscheinungsbild des Spin DRs.

Vorher

zum wunderschönen Gesamtkunstwerk des Paintblogs.

No Balls

(Irgendwer. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Geschichten, Schilder, Seltsam)

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler, an einem schönen Strand in einem fernen Land nach langersehnter Ruhe suchten. Völlig unvermittelt stießen sie auf ein seltsames Schild, das deutlich sichtbar an diesem Strand aufgestellt war.

noballs

prangte in dicken schwarzen Lettern von diesem Schild. - Was sollte das bedeuten?

"Zutritt für Männer verboten!" ?
"FKK Baden verboten!" ?

oder schlicht nur

"Feigling !" ?

Aber schon die nächste Zeile auf dem Schild, das eine gut verständliche deutsche Übersetzung enthielt, ließ sie aufatmen:

noballs

No Balls - Nicht ganz so schlimm, wie es auf den ersten Blick ausgesehen hat ...

'Kein-Stress'-Abkommen

(Irgendwer. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Geschichten, Siedler, Rituale, Stress, Panik)

Es begab sich zu jener Zeit, als sich die Siedler in der stillsten Zeit des Jahres auf die Suche begaben, um Geschenke für ihre Allerliebsten zu suchen - so wie es der Brauch war.

Aber schon bald mussten sie die unerbittliche Tatsache zur Kenntnis nehmen, dass ihnen das Glück nicht hold war. Zuviele andere Jäger und Sammler waren unterwegs, so viele, dass ihnen sogar der Zugang zu den schönsten vermeintlichen Geschenk-Fundstellen versperrt wurde und es kein Fortkommen mehr gab mit ihrem Karren.
Höchst gestresst und von einer schier endlosen Menge gestesster Menschen umgeben, waren sie der Verzweiflung nahe und stellten sich die Frage, warum denn das so sein musste...

"ACHTUNG, ACHTUNG! - Bitte Bewahren Sie Ruhe! Wir haben alle Kassen geöffnet! Unsere Mitarbeiter tun ihr bestes ...!"

Diese blecherne Stimme aus dem Supermarkt-Lautsprecher unterbrach die ebenso blecherne Weihnachtsmusik, um das Chaos halbwegs in den Griff zu bekommen, emotionale Ausbrüche zu vermeiden, und eine Eskalation der Lage zu verhindern.

Und während die Siedler in dieser Menschenmenge die Herrschaft über ihre Fortbewegungsrichtung vorloren, formte sich in ihren Köpfen die Idee zu einer Lösung dieser Misere. Kaum zurück in ihrer einfachen Behausung schrieben sie diese Idee nieder. Sie nannten das Schriftstück "Kein-Stress"-Abkommen, und schickten es umgehend an ihre Liebsten.

Die Reaktionen darauf reichten von "verstört" bis "verständnisvoll" - wie auch immer,  fortan hielten sich die Siedler fern von gestressten Menschenansammlungen ...

Wie Irgendwer geboren wurde

(Irgendwer. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Geschichten, Irgendwer, Versammlungen, Identität)

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler noch keine Siedler waren und sich mit einer Gruppe ganz normaler Menschen zu einer Projektbesprechung um einen Tisch versammelt hatten.

Wie es bei Projektbesprechungen so üblich ist, gab es natürlich jede Menge Aufgaben, so genannte Tasks, zu verteilen. Und da waren natürlich auch höchst ungeliebte, schwierige und aufwändige Tasks dabei, insbesondere einer, über den alsbald heftigst diskutiert wurde.

Die wichtigste Frage war letztendlich, wer denn für die Erledigung dieser Aufgabe zuständig sei. Die Fülle und Vielfalt der vorgebrachten Ausreden war berauschend und beängstigend zugleich. Zuletzt stand aber plötzlich ein Satz im Raum:

"Naja, Irgendwer wird diese Aufgabe wohl erledigen müssen!"

Kaum war dieser Satz ausgesprochen, herrschte wie von Geisterhand beflügelt plötzlich eine nie da gewesene Einigkeit an dem Tisch. Durch die Koinzidenz zweier kosmischer Ereignisse, von denen man aufgrund der praktischen Gleichzeitigkeit heute nicht mehr sagen kann, welches davon zuerst stattfand, wurde Irgendwer geboren.

Ereignis eins war, dass sich alle Blicke (bis auf einen einzigen) synchron und absolut gleichzeitig auf genau eine Person an diesem Tisch richteten.

Ereignis zwei war, dass eine Person am Tisch, zermürbt von den langen Diskussionen kaum hörbar einen kurzen aber denkwürdigen Satz murmelte, dessen Tragweite ihm in diesem Moment absolut nicht bewusst war:

"OK, I moch 's hoit...!"

Jene Person die angestarrt wurde, wie eine außerirdische oder gar subversive Lebensform und jene Person, die diese bahnbrechenden Worte fand, waren identisch. Das konnte nur ein Zeichen sein, was auch von allen am Tisch als solches aufgefasst wurde.

Fortan wurde jene Person nur mehr "Irgendwer" genannt, was eine Fülle von Konsequenzen nach sich zog, die normal Sterbliche wahrscheinlich nicht einmal erahnen können...

Irgendwer - hin- und hergerissen zwischen vielen Aufgaben...

Vorsicht vor dem Element!

(elkement. Erstellt: 2005-02-15. Tags: Geschichten, Element, Wüten)

Das Element hat eine wechselvolle, ambivalente (und vor allem subversive) Geschichte hinter sich: Es entstand als Gegenkonzept zu dem, was man gemeinhin als "Business-Welt" bezeichnet.

Es war in jener Zeit, als das so genannte seriöse Alter Ego des Elementes auf dem besten Wege war, die ersten Stufen auf der konventionell-gewöhnlichen Karriere-Leiter zu erklimmen. Während eines Management-Lehrganges wurde das Element in einem unheimlichen Augenblick der Erleuchtung  plötzlich von seinen unbewussten dunkel-anarchischen Seiten überrascht. Und erkor das Zitat

"Hyperlinks subvert hierarchy"

aus einem (so genannten) Business-Book zu seinem Leitsatz.

Fortan wurde das (Would-be)-Element meist mit subversiven Büchern in der Hand gesichtet und häufig als Knotenpunkt subversiver Zusammenrottungen registriert - in den Pausen so genannter seriöser Veranstaltungen in der "realen Welt". Es entwickelte ungeahnte subversive Energien, mit denen es andere Elemente in seinen Bann zog und heilige Prozesse und Regeln durchbrach. Mangels externer Angriffspunkte entluden sich die subversiven Energien mitunter in elementarer Zappeligkeit und Sprunghaftigkeit.

Zum Auftanken seiner subversiven Energietanks begibt sich das das Element noch heute einmal im Jahr in die unwirklichen Mondlandschaften weit entfernter, verwunschener Inseln...  

Irgendwer, z-village, Pannonien. Kontakt und Impressum