Alle Seiten zum Schlagwort 'Abenteuer'. angezeigt.

Das Ende einer Odyssee

(Irgendwer. Erstellt: 2012-12-12. Tags: Abenteuer, Arbeit, Geschichten, Irgendwer, Odyssee, Panik, Stress)

Es war an jenem späten Abend des 12. Dezember 2012 als Irgendwer von einer langen und beschwerlichen Odyssee zurückkehrte, auf die er sich auf seiner rastlosen Suche nach z-village begeben hatte.

Lange hatte man nichts von Irgendwem gehört und viele hatten die Hoffnung auf seine Rückkehr schon aufgegeben, als er völlig unvermittelt in die Runde der Siedler trat, die sich zum Abendessen und Geschichtenerzählen um das Lagerfeuer versammelt hatten.

Rückkehr

Herzlich war die Begrüßung und groß die Wiedersehensfreude, noch größer aber war die Neugier auf die Abenteuer, die Irgendwer erlebt hatte. Und nach einer ersten Stärkung tat Irgendwer nichts lieber, als zu erzählen.

So manch reißenden Fluss musste irgendwer durchqueren ...

Reißender Fluß

Schier unüberwindbare, felsige Gebirge musste Irgendwer erklimmen.

Gebirge

In dieser dunklen Höhle suchte Irgendwer Zuflucht:

Höhle

So mancher Kampf musste mit wilden, furchterregenden Kreaturen ausgefochten werden.

Kreaturen

Schwere Unwetter brachen über irgendwen herein:

Unwetter

Im Schneechaos gefangen: Unglaubliche Massen an Schnee verhinderten den Start des Fluggerätes, das irgendwen zurückbringen sollte.

Irgendein Flugzeug

Irgendwer erzählte eine Geschichte unglaublicher und spannender als die andere. Bis im Morgengrauen die Müdigkeit endgültig über die Neugier gesiegt hatte, und auch der letzte Siedler eingeschlafen war.

Ja, das ist eine Botschaft in einer fremden Sprache, die mangels anderer Postillen in derselben Sprache doch Teil der 'Deutschen' Website ist. Google - verzeihe den Siedlern!!

PFU - An Exceptional Meeting

(Irgendwer. Erstellt: 2005-10-02. Tags: Abenteuer, Arbeit, Helden, Rituale, Versammlungen)

Once upon a time somebody joined an exceptional group of people, which had the exeptional name "PFU" and regularly met at exceptional locations to discuss exceptional topics in an exceptional way.

They were very shy and hid from the public during their conventions. In order not to be disturbed they usually started their meetings after dawn and chose hidden locations like a lonesome vineyard somewhere in the countryside. Some of them even did show up in disguise in order not to be recognised.

They usually met to work (hard) and in order to do so they needed to strengthen themselves. So both the dinner and the drinks, which they consumed were as exceptional as themselves.

The menu of an exceptional PFU dinner. The wine list of an exceptional PFU dinner.

They were so committed to their work and their duties, that they even could not stop working during dinner. This picture shows a member of their group (a so called "Pfupy") heavily studying a "White Paper".

Since they were so occupied and lost in their work (and the dinner), they did not recognize, that somebody was taking photos of their meeting and accurately documenting each of their actions.

The full documentation can be found here.

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler auf ihrer Reise von der Dunkelheit überrascht wurden und sich eine Bleibe für die Nacht suchen mussten. Spät nachts erreichten sie eine Stadt und irrten wie einst Maria und Josef von Herberge zu Herberge. Doch nirgends war ein freies Zimmer zu finden. Als sie der Verzweiflung nahe schon aufgeben wollten, erkannten sie in der Ferne plötzlich einen Lichtschein.

Orange Wings ...

"Orange Wings" konnten Sie auf dem Schild am Dach der Herberge lesen, als sie näher kamen. Doch als sie Einlass suchten, war keine Menschenseele zu sehen. Nur ein sogenannter Check-In-Automat versperrte ihnen noch den Weg in ein warmes Bett - doch der war schnell überwunden...

Erst unter dem Licht der morgendlichen Sonne erkannten sie mit Schrecken, wo sie wirklich hingeraten waren. Zuerst verwunderte sie ein wenig das orange Band um ihr Handgelenk.

Oranges Band ...

Die orange Plakette, die plötzlich an ihre Kleidung geheftet war, machte sie zwar etwas stutzig, beunruhigte sie aber noch nicht wirklich.

Orange Plakette ...

Auf dem Weg zum Frühstüch lächelten sie noch über "Seminarräume", die an Wäschekammern und Waschküchen erinnerten.

Seminarräume ...

Das blanke Entsetzen war ihnen aber ins Gesicht geschrieben, als sie andere verzweifelte Bewohner dieser "Herberge" sahen, wie sie an den Gitterstäben rüttelten, mit denen ihre "Zimmer" umschlossen waren.

Gefangene !!!

Als sie die gestreifte Jacke des "Gastes" sahen, waren sie endgültig davon überzeugt - man hatte sie auf heimtückische Weise in ein Gefängnis gelockt!

Irgendwie fanden sie irgendwo eine offene Türe, durch die sie ins Freie schlüpften und rasch das Weite suchten, das sie glücklicherweise auch fanden ...

Andere Länder - Andere Sitten

(Irgendwer. Erstellt: 2005-10-02. Tags: Siedler, Kultur, Geschichten, Abenteuer, Schilder)

Es begab sich zu jener Zeit, als es irgendwen auf der Suche nach z-village in ein fremdes Land verschlagen hatte, in dem die Leute ihn mit "Bon jour" und " a va?" ansprachen. Auch bemerkte irgendwer bald, dass die Leute in diesem Lande den schönen Dingen des Lebens nicht abgeneigt waren und gerne ein Gläschen guten Weines zu einem guten Essen tranken.

Aber irgendwer staunte nicht schlecht, als er bemerkte, dass sogar eigene Straßenschilder dem (übermäßigen) Genuss alkoholischer Getränke gewidmet wurden. So war die Zufahrt zu bestimmten Lokalen offensichtlich nur für Getränke Lieferanten ("Sauf Service") erlaubt.

Sauf Service...

Einfahrt nur für den Sauf Service und andere Getränke-Lieferanten!

Und um nach einer durchzechten Nacht sicher nach Hause zu kommen, waren scheinbar "Sauf Taxis" eingerichtet worden, für die sogar eigene Haltezonen freigehalten wurden.

Sauf Taxi...

Hier dürfen nur Sauf Taxis stehenbleiben!

Trotz aller dieser Maßnahmen ließ sich aber die steigende Gewaltbereitschaft im Straßenverkehr offensichtlich nicht eindämmen. So wurde an besonders kritischen Stellen vor Verkehrsteilnehmern mit Wutausbrüchen ("Rappel") gewarnt.

Rappell...

Vorsicht! Hier kommen häufig Wutausbrüche (""Rappel"") von gereizten Autofahrern vor.

"OK", dachte sich irgendwer kopfschüttelnd. "Andere Länder, andere Sitten ...", trank sein Wein-Gläschen aus und ging zu Fuß nach Hause.

Die z-Reise: Auf der Suche nach z-village

(elkement. Zuletzt geändert: 2015-11-24. Erstellt: 2005-09-01. Tags: Abenteuer, Biester, Element, Geschichten, Helden, Irgendwer, Kult, Kultur, Mystik, Reise, Schilder, Spirituell, Z-village)

Es begab sich zu jener Zeit, als die Siedler einer inneren Eingebung (einer sogenannten Schnaps-idee) folgend ihre verzweifelte Suche nach z-village auf ein Gebiet im Herzen des Alten Kontinents konzentrierten. Bestärkt in ihrem Vorhaben wurden Sie durch 247 sehr konkrete Hinweise auf z-village, die sie auf einer geheimnisvollen Website fanden.

Die z-Liste

Dorf  +++  Dorf a. d. Pram  +++  Oberzeiring  +++  Stambach-Zeil  +++  Zabersdorf  +++  Zachhof  +++  Zagersdorf  +++  Zahra  +++  Zainze  +++  Zammelsberg  +++  Zandlach  +++  Zapfendorf  +++  Zarnsdorf  +++  Zarnsdorf  +++  Zaubertal-Zeitlingerberg  +++  Zauset  +++  Zedl  +++  Zehentegg  +++  Zehetgrub  +++  Zehetgrub  +++  Zehethof  +++  Zeil  +++  Zeilach  +++  Zeilerviertel  +++  Zeiling  +++  Zeillern  +++  Zeil-Poellau  +++  Zeiring  +++  Zeiselberg  +++  Zeissing  +++  Zeitling  +++  Zelking  +++  Zell  +++  Bad Zell  +++  Zell-Freibach  +++  Zellhof  +++  Zellhof  +++  Zell-Homölisch  +++  Zell-Koschuta  +++  Zell-Mitterwinkel  +++  Zell am Pettenfirst  +++  Zell Pfarre  +++  Zell a.d. Pram  +++  Zell a.d. Pram  +++  Zell-Schaida  +++  Zell am See  +++  Zelsach  +++  Zeltschach  +++  Zeltschach  +++  Zeltweg  +++  Zemendorf  +++  Zerlach  +++  Zetterei  +++  Zettling  +++  Zettling  +++  Zeurz  +++  Zeutschach  +++  Zgurn Zmoelln  +++  Ziebl  +++  Ziegelhaid  +++  Ziegelstadl  +++  Ziegelwies  +++  Ziegenberg  +++  Zienitzen  +++  Zillingdorf  +++  Zillingdorf Bergwerk  +++  Zillingtal  +++  Zimmerau  +++  Zinngiessing  +++  Zinsenhof  +++  Zintring  +++  Zipf  +++  Ziprein  +++  Ziprein  +++  Zissingdorf  +++  Zistl  +++  Zlamitzen  +++  Zlan  +++  Zlattnig  +++  Zmuck  +++  Zoebern  +++  Zoebing  +++  Zogelsdorf  +++  Zudersdorf  +++  Zueggen  +++  Zueggenhoeh  +++  Zugtal  +++  Zupfing  +++  Zwanzgerberg  +++  Zwaring  +++  Zwattendorf  +++  Zwatzhof  +++  Zweiersdorf  +++  Zweikirchen  +++  Zweinitz  +++  Zwenberg  +++  Zwerbach  +++  Zwettl a.d. Rodl  +++  Zwickelsberg  +++  Zwisl  +++ 

Z-wischen Z-abernreith und Z-wölfaxing fanden sich so wohlklingende Namen wie Z-gurn, Z-mölln, Z-upfing, Z-wiesl, Z-winzen, Z-wettl und Z-wattendorf, um nur die prominentesten zu nennen.

Da für die Suche in diesem Quadranten nur z-wei Wochen veranschlagt waren (eigentlich viel z-uwenig Z-eit), hieß das Gebot der Stunde: "Nicht z-ögern und z-audern, nichts dem Z-ufall überlassen, sondern z-ielstrebig Z-entimeter machen!"

So mußten Element und Irgendwer in vielen Schlüssel-Situationen auf ihrer Mission den richtigen Riecher beweisen, um die Spur nach z-village nicht zu verlieren. So mancher Gefahr mussten sie ins Auge blicken. Z-wielichtige Bewohner, scheinbar z-utrauliche Z-iegen und andere z-ottelige Z-weihufer.

Die goldene Nase

Doch schon bald stellte sich heraus, dass sich die Suche viel z-äher gestaltete, als z-unächst angenommen. Die Bewohner der z-Orte hatten z-ahlreiche Strategien entwickelt, sich vor Z-ugereisten und Ortsfremden zu verbergen.

So wurden beispielsweise die Ortstafeln, sofern überhaupt vorhanden, in so großer Höhe montiert, dass sie vom Boden aus kaum noch zu ent-z-iffern waren.

Hängt sie höher, die Ortstafel

Zillingdorf. Eine Finte scheuer Bewohner: Leicht zu übersehen und kaum zu entziffern war diese mehrere Meter über dem Boden montierte Ortstafel.

Wieder andere listige Bewohner brachten Wegweiser auf Z-ufahrtsstraßen in so verwirrender Art und Weise an, das jeder suchende Wanderer in die Irre geführt wurde und schier ver-z-weifeln musste!

Elementare Verwirrung

Elementare Verwirrung. Eine weitere Finte hinterlistiger Bewohner: Durch widersprüchlich angebrachte Wegweiser versuchen die Bewohner den Weg zu ihrem Dorf zu verschleiern.

Andere wiederum versuchten, den Namen ihres Ortes überhaupt zu verheimlichen, indem sie nur sehr allgemeine Beschreibungen, wie "Dorf" oder "Nest" auf ihre Ortstafeln schrieben.

Mit nichtssagenden Ortsbezeichnungen versuchen die Bewohner irgendwen in die Irre zu führen.

Dorf

Dorf

Aber da haben sie die Rechnung ohne irgendwem gemacht, der trotz aller Hindernisse, Irreführungen und Widrigkeiten mit seiner goldenen Nase immer wieder den rechten Weg fand.

Die goldene Nase

Trotz aller Finten der hinterlistigen Bewohner fand irgendwer mit Hilfe seiner goldenen Nase immer den richtigen Weg.

Gefährliche Biester.

Dass die z-Reise kein Spa-z-iergang wurde, dafür sorgten die vielen furchterregenden Bestien, die an allen möglichen offensichtlichen und unerwarteten Plätzen lauerten.

Nur mit elementarer Umsicht war es irgendwem möglich, diesen Gefahren zu entkommen, die von den gefährlichen Biestern ausging.

Murmeltiere (!!)

Nicht nur der hochalpinen Witterung auch den hochgefährlichen Murmeltieren mussten Element und irgendwer während ihrer z-Reise trotzen.

Spinne Thekla

Riesige Ungetümer aus früheren Erdzeitaltern wie zum Beispiel diese grauenvolle Spinne versuchten die Suche nach z-village zu vereiteln.

Idefix bewacht Zehentegg

Sehr subtil war die Warnung vor dem Hündchen, das Z-ehentegg bewachte. Aber frage nicht! Da musste irgendwer schon die Beine in die Hand nehmen, um nicht einen Teil seines Beinkleides zu verlieren.

Ziege

Nur durch das z-ugemachte Gatter wurde die wütende Z-iege im Z-aum und davon abgehalten Element und irgendwen z-u z-erfet-z-en

Zittern in Zitternberg

Hier wache ich! Betreten auf eigene Gefahr! Das prangte in grossen Lettern vom Ortschild 'Z-itternberg 1'. Das sollte wohl irgendwen z-um z-ittern bringen, hat aber seine Wirkung weit verfehlt.

Zottelige Rindviecher

Nur scheinbar ruhig waren die zotteligen Hochlandrinder, die nur darauf warteten, bis sich ein argloser Wanderer zu nahe heranwagte.

Mystische Plätze.

Über hohe Berge und finstere Täler, durch strömenden Regen und sengende Sonne, über reissende Flüsse und das Dickicht nahezu undurchdringlicher Wälder führte sie ihre unermüdliche Suche nach z-village.

Dabei kamen sie an so manchen Plätzen vorbei, die eine mystische Aura verströmten.

Efeuumrankte Gaststätte

In einem stillen Winkel eines Dorfes findet man diesen vom Efeu aber nicht vom Vergessen umrankten Gasthof, in dem der erschöpfte Wanderer sein Durst stillen und so manche lukullische Köstlichkeit geniessen kann.

Gebirgsgiganten

Wenn sich die Wolken lichten und den Blick über die Gebirgsgiganten freigibt wird einem die eigene Endlichkeit bewusst.

Magischer Dorfbrunnen

Das plätschernde, die Rundungen des Dorfbrunnens umspielende Wasser lässt den Wanderer die Strapazen einen anstrengenden Tages vergessen.

Silhouette einer Siedlerhütte

Eine tiefe und idyllische Ruhe geht von dieser Siedlerhütte aus, die die sinkende Sonne als Silhouette an den abendlichen Horizont malt.

Burg im Stausee

Von den unüberwindlichen Wassern eines Stausees umgeben erhebt sich diese Burg aus dem morgendlichen Dunst. Weh' dem, der versucht, sich diesen Mauern zu nähern.

Fluss durch den Urwald

Das sanfte Abendlicht lässt diesen Fluss, der sich seinen Weg durch den Urwald bahnt, harmlos und idyllisch wirken.

So stark waren diese metaphysischen Eindrücke, dass die Siedler 10 Jahre lang nicht über ihre abenteuerliche und bewusstseinserweiternde Reise sprechen konnten. Erst Anno Domini 2015 wurden die Erlebnisse analysiert und aufbereitet - mit der angemessenen wissenschaftlichen Distanz:

Die z-Reise war zum wesentlichen Teil des Gründungsmythos einer geheimnisvollen Organisation geworden: Wie alles begann...

... und bildete außerdem die Keimzelle einer ganz besonderen Form von elementarer Kunst: Travelling Like Spam Poetry.

Irgendwer, z-village, Pannonien. Kontakt und Impressum